Trick or treat – Halloween Snackidee für eure Gäste

Süßes, sonst gibts Saures. Halloween steht vor der Tür & auf vielen sozialen Plattformen wie Youtube, Pinterest & Co türmen sich die tollsten Bilder von gruseligen Leckereien. 
Da kribbeln mir gleich die Finger und ich muss natürlich auch meinen Teil dazu beitragen..
Halloween wird hier in England anscheinend größer gefeiert. Schon seit einigen Wochen wird überall für die tollsten Partys, Gruselvorstellungen etc geworben, die Geschäfte stehen voll mit Artikeln passend zum anstehenden Spektakel und die meisten Schaufenster sind mit Fake-Spinnenweben, Kürbissen, Totenköpfen und anderem gruseligen Kram dekoriert.

Doch wo hat dieses Fest eigentlich seinen Ursprung? Da musste natürlich gleich mal mein guter Freund ‚Wikipedia‘ gefragt werden und siehe da, schon 1830 wurden in der frühen volkskundlichen Literatur vermehrt Halloweenbräuche angenommen. Das Fest spiegelt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor Allerheiligen von 31. Oktober auf den 1.November wieder  und war vorallem im katholischen Irland verbreitet (mehr dazu hier). 
Von der älteren Generation bekommt man immer nur zu hören „So etwas gab es bei uns damals nicht.“ Und auch ich erinner mich noch, dass es bei uns eher langsam anfing, dass man verkleidet von Haus zu Haus zog um Süßes zu sammeln. Doch mit den Jahren hat sich Halloween immer mehr verbreitet und an Popularität gewonnen. 
Aber nun genug zum geschichtlichen Teil, wir sind uns glaube ich alle bewusst, dass Halloween genau wie Valentinstag & Co vor allem eine kommerzielle Sache geworden ist.
Mitwirbeln tue ich da trotzdem gerne, also kommt hier endlich mein eigentlicher Beitrag zu Halloween.

Dieses Jahr gibt es leckere Kekse mit lustigen Verzierungen, passend zur ‚gruseligen‘ Zeit.

 

 

Die Bilder sind eigentlich schon selbsterklärend. Alles was ihr dafür braucht ist ein stinknormaler Plätzchenteig und Zuckerschrift zum Verzieren. 
Auch wenn jetzt noch nicht Weihnachten ist, Plätzchen gehen doch immer, oder was meint ihr? Vorallem wo es jetzt schon so frisch draußen ist kann man es sich zuhause mit einer Tasse Tee gemütlich machen & genüsslich ein paar Kekse schnabulieren. Oder sie natürlich auf die anstehende Halloween-Party mitbringen.


Für alle die noch nicht das passende Keks-Rezept gefunden oder gerade keins parat haben, hier mein ultimatives Rezept für die besten Plätzchen:
 
220 gr Butter
200 gr Zucker
350 gr Mehl
100 gr gemahlene Mandeln 
1 TL Backpulver
1 Ei
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt (optional Vanillezucker)
 
Zunächst den Zucker und die Butter schaumig schlagen & das Ei hinzugeben. Danach werden nach und nach die restlichen Zutaten gegeben, kurz mit dem Handmixer verrührt und danach mit den Händen zu einem Teig verknetet. Dieser darf dann für ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen.
 
Dann rollt ihr wie gewohnt euren Teig aus, steht mit eurer Lebkuchenmann-Form kleine Männchen aus und backt sie ca. 10 Minuten im Ofen.
Damit eure Kekse später schön gruselig (ich finde sie ja eigentlich eher niedlich) aussehen, habe ich bei einigen Männern ein kleines Stück am Bein, Kopf oder Arm abgeschnitten.
Ein wenig Teig naschen ist natürlich auch gestattet, in so einen rohen Keksteig könnte ich mich ja reinlegen. Geht euch das auch so?
Nach dem Backen noch etwas auskühlen lassen und schon kann verziert werden.
Ich habe dazu ganz simpel die fertige Zuckerschrift aus dem Supermarkt verwendet und zusätzlich dunkle Schokolade und Marmelade. Wer möchte kann natürlich auch die Zuckerschrift selbst herstellen und mit Lebensmittelfarbe in der gewünschten Farbe einfärben. 
Nun sind eurer Kreativität wie immer keine Grenzen gesetzt. Über blutige Arme und Beine, zugenähten Wunden bis hin zum blutenden Herz.. 
Die Herzkekse habe ich einfach mit einem Klecks Marmelade am Lebkuchenmännchen fixiert. Sieht ziemlich cool aus, oder?
 
Zugegebenermaßen ist es gar nicht mal so leicht, bei künstlichem Küchenlicht früh morgens seine kreativen Werke abzulichten. Doch tagsüber auf der Arbeit wird das eher schwierig & warscheinlich hätten es die Kekse bis dahin nicht überlebt. Die sind aber auch verdammt lecker, mnommnom !
 
Auch wenn meine Kekse eher niedlich als zum fürchten sind –  ein riesen Spaß war es trotzdem, dauert nicht all zu lange und ist super zum transportieren zur nächsten Party.

 

Wie schauts bei euch aus, habt ihr schon Pläne für Halloween?

4 Kommentare

  1. Hallo Mareike,
    danke für deinen lieben Kommentar unter meinem Body Scrup 🙂 Das Pumpkin Spice gibt es bei uns tatsächlich nur schwer zu bekommen, wohl eher gar nicht. Macht aber nichts denn das kannst du ganz einfach selber machen. Das Rezept findest du hier

    Liebste Grüße,
    Anne

  2. Vielen lieben Dank! 🙂
    Wollte mal was ganz eigenes machen, hihi. 🙂

    Deine Kekse sehen ja super süß aus! 🙂
    Ich backe und verziere auch so gerne, aber dann mag man es meist gar nicht aufessen, wenn die Sachen so schön aussehen. 😛

    Liebe Grüße ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.