Möhrenkuchen mit Cheesecakefüllung und Schmandguss

Möhrenguglhupf

Auf vielen Foodbloggs tingeln sich bereits die ersten Osterrezepte und -ideen – von süßen Baiser-Osternestern, Mini-Cupcakes oder toller selbstgemachter Tischdeko für die Ostertafel.

Was bei mir auf keinen Fall fehlen darf ist Karottenkuchen. Der geht zwar nicht nur zur Osterzeit, lässt sich aber besonders hier sehr schön verzieren. Ich bin ein großer Fan von so kleinen Details und hab mich bei meinem letzten Besuch im Supermarkt direkt mit diesen Marzipanmöhrchen eingedeckt.

Den Kuchen habe ich letzte Woche passend zu meinem Geburtstag ausprobiert, denn die hungrigen Kollegen freuen sich immer, wenn etwas süßes in der Küche steht.
Diesmal wurde ich zwar etwas heimgesucht von meinem störrischen Ofen, vielleicht war ich aber auch einfach zu ungeduldig und habe den Kuchen zu früh aus dem Ofen geholt.
Wie auch immer – der Kuchen war so schnell weg. Und da es so viele Nachfragen nach dem Rezept gab, gibts hier mal eine Runde Möhrenkuchen für alle.
Rezept für Möhrenkuchen mit Cheesecakefüllung und Schmandguss
∅26 cm (Guglhupfform)

Für den Teig:

200 Gr. geraspelte Möhren
4 Eier
200 Gr. Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
Abrieb 1 Zitrone
200 Gr. gemahlene Mandeln
100 Gr. Weizenmehl
1 Päckchen Backpulver
1 EL Zimt
Salz

Für die Füllung:

250 Gr. Quark (20% Fett)
50 Gr. flüssige Butter
50 Gr. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Eigelb
2 EL Weizenmehl
Saft & Abrieb 1/2 Zitrone

Für den Guss:

2 EL Schmand
Puderzucker
Abrieb 1/2 Zitrone

Für den Möhrengugelhupf werden zunächst die Eier getrennt. Schlagt das Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee. Das Eigelb mit Zucker cremig aufgeschlagen. Gebt die restlichen trockenen Zutaten dazu.  Zum Schluss werden die Möhren fein geraspelt und mit dem Eischnee unter den Teig gehoben.
Für die Käsekuchenmasse den Quark mit Zucker und einem Eigelb verrühren. Die restlichen Zutaten dazu geben.
Füllt eine Hälfte des Teiges in eine gefettete Gugelhupfform. In die Mitte wird nun die Käsekuchenmasse gespritzt. Nehmt hier bestenfalls einen Spritzbeutel zur Hilfe, mit einem Löffel funktioniert es aber auch.
Wichtig ist, dass die Käsekuchenmasse ca. 1 cm Abstand zum Rand der Form hat – dann ist der Überraschungseffekt später auch größer.
Dann wird der restliche Kuchenteig darauf verteilt und vorsichtig glatt gestrichen.
Den Kuchen im unteren Drittel des Backofens für 50-55 Minuten goldbraun backen. Wenn der Kuchen durchgebacken ist, sollte dieser noch kurz in der Form auskühlen.
Der spannenste Moment ist immer das Stürzen des Kuchens – da lohnt es sich immer beim Einfetten schon ordentlich Butter zu verwenden, damit später nichts in der Form hängen bleibt.
Nachdem der Möhrengugl vollständig ausgekühlt ist, geht es ans Verzieren. Hierfür ungefähr 2 EL Schmand mit so viel Puderzucker verrühren, bis eine Gussartige Konsistenz entsteht. Gebt den Zitronenabrieb hinzu und verteilt den Guss auf dem Möhrenkuchen. Nach Belieben noch mit Marzipanmöhrchen und Pistazien bestreuen.
Möhrenkuchen
Definitiv ein Rezept, was ich erneut backen werde. Vielleicht ja auch das richtige für eure Ostertafel.
Habt alle einen schönen Wochenstart!
Signatur

1 Kommentar

  1. Meine Tochter hat ihn für mich gebacken, der war so was von lecker…..und die Gäste war auch sehr angetan. Diesen Kuchen werde ich definitiv auch mal backen. Danke für das schöne Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.