Das perfekte Frühstück mit Müslibrötchen in Herzform

Die Wohnung duftet herrlich nach frisch gebackenen Brötchen und gerade aufgebrühtem Kaffee, ein Strauß Tulpen steht auf dem Tisch und ein paar Kerzen leuchten – wäre das nicht die perfekte Vorstellung für den Valentinstag? Morgens einfach aufstehen, alles steht bereit und man kann so wunderschön entspannt in den Tag starten.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es bei vielen nicht so aussehen wird. Der Morgen startet vermutlich wie jeder andere, man trinkt schnell eine Tasse Kaffee und beißt von seinem Brötchen ab oder nimmt noch einen Löffel Müsli zu sich, bevor man wie jeden anderen Tag auch ins Büro hetzt. Vielleicht steht ja zur Abwechslung mal ein Strauß Blumen auf dem Tisch, so als kleine Aufmerksamkeit zum Valentinstag – weil es eben alle so machen und man sich verpflichtet fühlt, seinem Liebsten auch eine kleine Freude zu machen.

Auch wenn ich finde, dass es den Valentinstag nicht braucht, habe ich euch heute trotzdem ein tolles Rezept passend zu diesem Tag mitgebracht. Vielleicht ja die passende Idee für euch, um einen lieben Menschen damit zu überraschen. Egal ob es jetzt am 14.02, zum Geburtstag oder einfach nur so ist.

Denn dieser ‚Pseudo-Feiertag‘ ist für uns Foodblogger eine tolle Gelegenheit wieder ein paar herzige Ideen zum Valentinstag zu kreieren. Es macht so unglaublich viel Spaß New York Cheesecake mit Himbeerherzen zu backen, süße Pärchen-Kissen zu bemalen etc. und euch so ein paar Inspirationen zu liefern, womit ihr euren Liebsten ggf. überraschen könntet.

Und wie kann ein Tag besser starten als mit einem ausgewogenen Frühstück, besonders wenn es diese selbstgebackenen Müslibrötchen in Herzform gibt?

Für ca. 8-9 Müslibrötchen benötigt ihr:


175 Gr. Weizenmehl
175 Gr. Vollkornmehl
125 Gr. Müsli
1/2 Würfel frische Hefe
100 Ml lauwarmes Wasser
2 EL Milch
2 TL Honig oder Agavendicksaft
1/2 TL Salz
150 Gr. Schmand
1 Ei

Für die Müslibrötchen werden zunächst das Wasser mit Hefe und dem Honig verrührt. Die Mehlsorten mit dem Salz mischen und die aufgelöste Hefe darüber verteilen, alles zu einem Teig verkneten.
Schmand, Ei und Müsli hinzufügen und kräftig weiter kneten, damit ein luftiger, weicher Teig entsteht. Damit eure Müslibrötchen später toll aussehen, solltet ihr eine Handvoll Müsli für die spätere Deko aufheben.
Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort für mindestens eine halbe Stunde gehen lassen. Ich stelle Hefeteig meist zugedeckt unter die warme Bettdecke. Wer kennt den Trick noch von zuhause?

Tipp: Nehmt hier am Besten Müsli ohne Zucker, wenn ihr keine süßen Müslibrötchen möchtet. Ich habe hier einfach meine eigene Müslimischung zusammengestellt. Dafür Haferflocken mit Nüssen und Kernen eurer Wahl vermischen. Solltet ihr doch die süße Variante bevorzugen, fügt dem Teig noch etwa 2 EL Zucker sowie kleingeschnittenes Trockenobst wie Rosinen o.ä. hinzu.

Den Teig nun in 8-9 kleine Portionen teilen und in Herzform auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Nochmals ca. 15 Minuten gehen lassen. Die Müslibrötchen werden nun mit der Milch bepinselt und mit dem restlichen Müsli bestreut und für 20-25 Minuten bei 175° Umluft gebacken. Alternativ könnt ihr die Brötchen auch zunächst rund formen und nach ca. 5 Minuten noch einmal kurz aus dem Ofen holen, einschneiden und zu einem Herzchen formen. Dann für die restliche Zeit weiterbacken.

Besonders lecker sind diese Müslibrötchen natürlich, wenn man sie direkt warm genießt. Hier passen sowohl herzhafte Belege als auch die süßere Variante. Besonders beliebt ist bei mir gerade die Kombi aus Camembert oder Frischkäse mit Marmelade.

Wie auch immer ihr dieses Jahr euren Valentinstag verbringt – denkt immer daran, dass man jeden Tag genießen sollte und so ein kleines Frühstück mit selbgebackenen Brötchen auch mal zwischendurch eine gelungene Überraschung sein kann. Ich wünsch euch eine wundervolle, herzige Woche.

 

1 Kommentar

  1. Wow wie schön sind die denn! Eine tolle Idee. Ich hoffe, sie behalten bei mir auch diese Form. Vermutlich ist aber der Trick mit dem wieder aus dem Ofen holen das Geheimnis.. Danke für die wunderschöne Anregung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.