Gelingsichere Macarons au Chocolat

Kennt ihr Macarons – dieses feine französische Gebäck? Ich find sie total niedlich & wollt auch mal selbst welche backen.

Nun kommt zwar schon der zweite Essens-Post hintereinander, aber diese tollen Macarons wollt ich euch einfach nicht vorenthalten..

Ich habe mich bereits einmal an selbstgemachten Macarons versucht, doch das ging mächtig in die Hose. Es hat zwar gut geschmeckt, aber aussehen taten sie nicht schön..
Jetzt hat sich die Gelegenheit ergeben nochmal zu backen & ich muss sagen, es hat sich gelohnt 😉

Alles was ihr braucht:

90 gr. gemahlene Mandeln
150 gr. Puderzucker
70 gr. Eiweiß
1 Prise Salz
20 gr. feiner Zucker

Für die Ganache:
30 ml. Sahne
100 gr. weiße Schoki

Ganz wichtig ist es die Mengen genau abzuwiegen, damit auch ja nichts schief geht später.

Zunächst wird das Eiweiß mit dem Salz steif geschlagen. Dann wird der weiße Zucker langsam eingerieselt. Es sollte ein weißer, fester Eisschnee entstehen.

Nun die Mandeln mit dem Puderzucker mischen und am Besten mehrmals durchsieben (geht notfalls auch ohne). Die Zucker-Mandel Mischung vorsichtig unter das steife Eiweiß heben, bis eine zähflüssige, glänzende Masse entstanden ist.
Je nachdem welche Farbe euer Gebäck erhalten soll, kann der Teig nun eingefärbt werden. Dafür bitte nur Paste verwenden, da der Teig sonst zu flüssig wird. Ich habe statt Lebensmittelfarbe zwei EL Backkakao verwendet, da ich zusätzlich noch einen schokoladigen Geschmack haben wollte.

Jetzt kann der Teig in einen Spritzbeutel gefüllt & aufs Backblech gespritzt werden. 
Um gleichmäßig große Macarons zu erhalten, ist es sehr hilfreich sich vorher Kreise auf das Backpapier zu übertragen. Dazu einfach einen kleinen runden Gegenstand wählen und die Form aufs Papier übertragen. 

Nun kommt ein Schritt, den ihr unbedingt beachten solltet!
Die Macarons sollten nicht sofort in den Ofen geschoben werden, sondern die „Teigkleckse“ sollten zunächst ein wenig antrocknen, um spätere Risse zu vermeiden. Dafür zunächst einige Male vorsichtig unter der Backblech klopfen, um kleine Luftbläschen zu entfernen. Dann etwas 30 Minuten ruhen lassen.

Nach der Wartezeit kommen die Macarönchen für ca. 15 Minuten bei 140°C in den Backofen, um anzutrocknen. Sie sollten nun von außen trocken und von innen noch schön saftig sein.
Danach wird das Backpapier auf ein leicht feuchtes Tuch gezogen, um die Macarons später leichter vom Papier zu lösen.
Es sollten sich diese typischen kleinen Füßchen gebildet haben auf der Innenseite. 
Hach, ich find das sieht so zauberhaft später aus 😉

In der Zwischenzeit bzw. bereits vorher wird die Ganache zubereitet (je nachdem wie viel Zeit ihr habt).
Dazu einfach die Sahne mit der Schokolade im Wasserbad erhitzen und schmelzen. Die fertige Masse wandert nun noch für ca. 2 h in den Kühlschrank, dabei regelmäßig umrühren, damit sie schön cremig bleibt.

Nun müssen die Macarons nur noch gefüllt werden. Dazu einfach ein wenig Ganache auf ein Macaronhälfte geben, die zweite vorsichtig darauf setzen und leicht drehen, damit sich die Ganache gleichmäßig verteilt.
Wie bei allen Rezepten kann man natürlich hier auch varieren. Ganz lecker ist auch eine Ganache aus Zartbitter-Schokolade oder wer es einfacher mag auch ein Klecks Marmelade. Auch gehackte Pistazien o.ä eignen sich super als Deko.

Voila, fertig ist das leckere französische Gebäck, Macarons au Chocolat! 
Das Backen ist zwar etwas zeitaufwendiger, aber macht total Spaß wenn man später das fertige Produkt sieht.

macarons

Lässt sich doch sehen oder was meint ihr?

Ich bin gespannt wie es morgen als Mitbringsel ankommt. Der Geschmack hat mich und meine Probeesser schonmal begeistert. 

Übrigens veranstaltet die liebe Vanni grad ein tolles Sommer-Giveaway . Noch bis zum 24.Juli habt ihr Zeit mitzumachen.
Schaut doch mal bei ihr vorbei. Ich les ihren Blog sehr gern & sie freut sich sicher über euren Besuch.

 

1 Kommentar

  1. Ach liebe Mareike, dankeschön für die Verlinkung zum Gewinnspiel! 🙂 Ich hoffe, dass sich der ein oder andere noch entscheidet in den Lostopf zu hüpfen!

    Die Macarons sind dir gut gelungen – da hat sich die harte Arbeit doch gelohnt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.